David Merz

Gitarre | Keyboards

David Merz Eyevory

Ich bin in eine sehr musikalische Familie hineingeboren worden und habe daher schon sehr früh den Wunsch verspürt, Musik zu machen. Angefacht durch Queen und die Beatles auf diversen Ton- und Bildträgern, war es nur eine Frage der Zeit. Mit 7 bekam ich mein erstes Schlagzeug, zeitgleich bekam ich Klavierunterricht und meine Mutter brachte mir die gängigen Griffe auf der Gitarre bei. Lange Zeit konnte ich mich nicht entscheiden, welches Instrument ich denn nun spielen möchte. Der Besuch eines Konzerts der Band „SAGA“ 2003 hat mich nachhaltig beeindruckt, insbesondere der Gitarrist, somit war danach die Wahl getroffen.

Nach dem Abitur ging ich nach Hamburg zum Studium meines Instruments, wo ich Sascha Suso kennenlernte, der mich 2009 in die Band „pink Mercury“ brachte. Aus dieser Band entstand 2012 Eyevory.
Da die Proben damals durch logistische und organisatorische Probleme öfters unvollständig und unregelmäßig stattfanden, begannen wir jede noch so kleine Songidee aufzunehmen. Diese bearbeitete und arrangierte ich mit dem Computer. Anfangs nur zum Spaß, doch inzwischen arbeiten wir heute fast ausschließlich so, dass ich im Vorfeld die Songs arrangiere.

Im Studio übernehme ich die kompletten Keyboardparts, live ist es so, dass Kaja alle Klavier-Parts übernimmt, während die übrigen Keyboard-Parts aus dem Sequenzer kommen.

Neben Eyevory arrangiere und produziere ich für diverse Projekte im Rock-, Pop- und Musical-Bereich, spiele in einer Coverband mit meinem Vater, gebe Instrumental-unterricht und Bandtraining-Workshops.

Philosophie

„You can blow out a candle, but you can’t blow out a fire. Once the flames begin to catch, the wind will blow it higher“ (Peter Gabriel)

Facts

Equipment

Musicman Silhouette electric guitar
Kemper Profiling Amp
MainStage

Favorite Eyevory Song(s)

Black bird
La Cage
Torn

Hobbys

Geschichte der Popkultur
Filme
Games
Badminton