Rees, Buena Ressa Music Club

Bleeding (H)ear(t)

Wenn man mitten in den Vorbereitungen eines großen Konzerts steckt (ich spreche von „20 Jahre Kaja & Jana“) und sich zu weiten Teilen vor allem darauf konzentriert, kann es zum einen fast ein wenig „hinderlich“ sein, wenn man eine Woche vorher noch zwei reguläre Konzerte spielt, denn es gibt ja noch so viel zu tun. Aber zum anderen ist es auch eine wunderbare Abwechselung, die man gerne wahrnimmt, da man auf die Art mal ein wenig rauskommt und sich ein wenig erholen kann.

So sind wir am Freitag, den 19. Oktober nach Rees aufgebrochen um dort und einen Tag später in Duisburg Konzerte zu spielen.

Nach dem obligatorischen Aufbau und Soundcheck, einer kurzen Malzeit, entern wir die Bühne im wunderschönen Buena Ressa Music Club in Rees. Wir freuen uns sehr, v.a. weil wir unseren lieben Freund Klaus-Dieter Keusgen wiedertreffen, der uns an dem Abend auch mischt. 2014 und 2016 haben wir bei Klaus-Dieter im Studio Aufnahmen für unsere „Hope“-EP und das Album „Inphantasia“ gemacht.

Das Set haben wir seit unserem letzten Gig im August um einige ältere Songs erweitert und auch ein brandneues Stück eingebaut, welches wir an dem Abend testen.

Nach der Pause jedoch kommt etwas, womit niemand rechnen konnte, nämlich, dass unser Drummer Christian über Schmerzen im Ohr klagt und zwischenzeitlich sogar Gleichgewichts-Störungen hat. Natürlich kriegt man so was nicht unbedingt mit, wenn man grad eine schweißtreibende Rock-Show mit einem großartigen Publikum spielt.

Nach dem Auftritt wird uns das Ausmaß des Vorfalls erst richtig bewusst, weswegen wir Christian unverzüglich von Davids (also meinen) Eltern ins Krankenhaus bringen lassen um zu checken, was passiert ist und um sicher zu gehen, dass kein Schaden entstanden ist.

Es stellt sich später heraus, dass es sich „nur“ um einen Riss im Ohrkanal handelt und das Trommelfell nicht betroffen ist. Christian hat wirklich viel Kraft und Ausdauer bewiesen, dass er den Auftritt zu ende gebracht hat, trotz großer Schmerzen und – soviel kann man vorweg nehmen – auch den Auftritt am nächsten Tag gemeistert hat.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen freiwilligen Helfern bedanken, die uns in Rees geholfen haben, v.a. das Schlagzeug abzubauen und das Auto zu beladen. Und natürlich bedanken wir uns bei dem tollen Publikum in Rees, bei Egon, Klaus-Dieter und dem Rest des Teams des Buena Ressa Music Club’s, dass sie uns einen schönen Abend beschert haben, der unter anderen Vorraussetzungen bestimmt noch viel schöner geworden wäre!